Skip to main content
TOOLS
Melden Sie sich an, um Zugriff auf Ihre Unterlagen und Materialien zu erhalten.
Welcome to Nuveen
Select your preferred site so we can tailor your experience.
Select Region...
  • Americas
  • Asia Pacific
  • Europe, Middle East, Africa
location select
Select Location...
  • Canada
  • Latin America
  • United States
  • Australia
  • Hong Kong
  • Japan
  • Mainland China
  • Malaysia
  • New Zealand
  • Singapore
  • South Korea
  • Taiwan
  • Thailand
  • Other
  • Austria
  • Belgium
  • Denmark
  • Finland
  • France
  • Germany
  • Ireland
  • Italy
  • Luxembourg
  • Middle East
  • Netherlands
  • Norway
  • Spain
  • Sweden
  • Switzerland
  • United Kingdom
  • Other
location select
Institutional Investor
  • Institutional Investor
  • Individual Investor
  • Financial Professional
  • Global Cities REIT (GCREIT)
  • Green Capital
  • Private Capital Income Fund (PCAP)
location select
Makroausblick

Wirtschaft und Märkte

Global Investment Committee

Das Global Investment Committee (GIC) von Nuveen bringt die erfahrensten Investmentmanager unserer globalen Plattform zusammen und bündelt so unsere umfassende Expertise in traditionellen und spezialisierten börsennotierten und nicht börsennotierten Anlageklassen.

Eine Person geht zwischen den Wellen am Strand entlang

Abschnitt 3

Das Wichtigste im Überblick

 

Die Risse in der Wirtschaft werden größer.

Die US-Wirtschaft und die anderen globalen Volkswirtschaften verzeichnen weiter eine solide Wachstumsdynamik. Wir gehen davon aus, dass sich das Wachstum im weiteren Verlauf des Jahres verlangsamen wird, worauf die jüngsten Daten bereits hindeuten. Nach mehreren aufeinanderfolgenden Quartalen mit positiven Überraschungen zeigten die Frühindikatoren in letzter Zeit Anzeichen von Schwäche. Die Daten zum Beschäftigungswachstum waren zuletzt volatil, mit einer starken Verlangsamung im April und einem Wiederanstieg im Mai. Andere Arbeitsmarktdaten - darunter die Zahl der offenen Stellen, die Kündigungsrate und Geschäftsklimaumfragen – fielen schwächer aus.

In anderen Regionen sind die Aussichten weiterhin verhalten. In Europa hat sich das Umfeld verbessert, aber das Wachstum bleibt gedämpft, wobei insbesondere das verarbeitende Gewerbe mit neuem Gegenwind zu kämpfen hat. In China sind die Probleme im Immobiliensektor und die schwache Verbraucherstimmung negative Faktoren. Insgesamt hat sich das Wachstum in den Schwellenländern stabilisiert.

Hartnäckige Inflation? Ja. Stagflation? Nein.

Nachdem die BIP-Daten für das erste Quartal in den USA ein enttäuschend schwaches Gesamtwachstum und eine überraschend hohe Inflation zeigten, sahen sich die Anleger mit der Aussicht auf eine unerwünschte Mischung aus schwachem Wachstum und hoher Inflation konfrontiert. Was das Szenario einer möglichen Stagflation angeht, halten wir die Sorgen jedoch auf beiden Seiten für überzogen. Im ersten Quartal ist das reale BIP zwar nur mit einer annualisierten Rate von 1,3 % gewachsen. Diese Zahl ist jedoch etwas irreführend, da das Wachstum durch die Entwicklung der Lagerbestände und Nettoexporte um 1,3 % gebremst wurde. Bis zum Jahresende rechnen wir mit einer Verlangsamung auf etwa 2 %, was immer noch ein ordentliches Wachstum wäre.

Auf der Inflationsseite hat sich die Dienstleistungspreisinflation, wie von uns erwartet, in den letzten Monaten als hartnäckig erwiesen. Wir gehen davon aus, dass die Preise in wichtigen Bereichen wie dem Wohnungsbau im weiteren Verlauf des Jahres leicht nachlassen werden, aber die Entwicklung dürfte langsam und uneinheitlich sein. In anderen Teilen der Welt ist die Inflation schneller eingedämmt worden. In Europa und Japan ist die Kerninflation auf eine annualisierte Rate von 2,9 % bzw. 2,5 % gesunken, während die Verbraucherpreise in China stabil geblieben sind.

Die Divergenz in der globalen Geldpolitik ist zurück.

Die unterschiedlichen Wirtschafts- und Inflationsaussichten der einzelnen Länder und Regionen schlagen sich in einer ebenfalls unterschiedlichen Geldpolitik nieder. Die Europäische Zentralbank und die Bank of Canada haben die Zinsen im Juni gesenkt (nachdem sie in der Schweiz und Schweden bereits früher gelockert wurden), und wir rechnen hier in den kommenden Monaten mit weiteren Zinssenkungen. Die US-Notenbank dürfte erst einmal abwarten, während sich die Bank of Japan in die entgegengesetzte Richtung bewegen und die Zinsen bis zum Jahresende erneut anheben dürfte (Abb. 2).

Figure 2: Global interest rates should remain (mostly) high

So groß war die weltweite geldpolitische Divergenz seit 2016 nicht mehr. In der Vergangenheit hat eine auseinanderlaufende Geldpolitik zu einer erhöhten Volatilität von Wirtschaft und Märkten geführt. Letztlich nähern sich die Zentralbanken jedoch meistens wieder aneinander an und die extremsten Zinsprognosen in die eine oder andere Richtung erweisen sich selten als richtig. Vor dem aktuellen Hintergrund halten wir es für unwahrscheinlich, dass sich die Fed dem weltweiten Trend zu niedrigeren Zinssätzen völlig entziehen wird. Voraussichtlich wird sie sich aber mehr Zeit mit der Lockerung ihrer Geldpolitik lassen, als viele erwarten. Falls die Fed in diesem Jahr ein oder zwei Zinssenkungen vornehmen sollte, bliebe das Zinsniveau in den USA damit im historischen Vergleich relativ hoch.

Die Fed wird die Zinsen in diesem Jahr wahrscheinlich senken, könnte sich aber mehr Zeit mit der Lockerung ihrer Geldpolitik lassen, als viele erwarten.

Anleger blicken mit Sorge auf die diesjährigen Wahlen.

Die jüngsten Wahlen in Mexiko und Indien haben den Einfluss der Politik auf Finanzmarktrisiken einmal mehr verdeutlicht: Durch den Erdrutschsieg der AMLO in Mexiko wie auch den Verlust der absoluten Mehrheit der regierenden BJP-Partei in Indien könnte sich der politische Kurs in beiden Ländern ändern. Die Präsidentschafts- und Kongresswahlen in den USA im November rücken immer mehr in den Mittelpunkt des Interesses, da sich Wähler und Anleger gleichermaßen fragen, was die verschiedenen möglichen Ergebnisse für Wirtschaft und Märkte bedeuten könnten.

Insgesamt gehen wir davon aus, dass die Volatilität an den Märkten im Vorfeld der US-Wahlen zunehmen wird. Unabhängig vom Wahlausgang dürfte der Wegfall der Ungewissheit jedoch zu einer Beruhigung der Märkte führen. Das könnte auch die Risikobereitschaft etwas erhöhen. Da die von den Republikanern unter Trump im Jahr 2017 beschlossenen Steuersenkungen Ende 2025 auslaufen, steht die US-Steuerpolitik besonders im Fokus. Sollten die Republikaner die Oberhand erringen, werden sie diese Steuersenkungen vermutlich verlängern oder dauerhaft machen. Unter den Demokraten dagegen dürften die Steuererleichterungen für Investitionen in saubere Energieerzeugung verlängert werden. Darüber hinaus müssen die USA die steigende Staatsverschuldung in den Griff bekommen – allerdings halten wir bedeutende Ausgabenkürzungen unabhängig vom Ausgang der Wahlen für unwahrscheinlich. Auch in der Gesundheits- und Energiepolitik, dem ordnungspolitischen Umfeld und Handelsfragen dürften sich nach November neue Entwicklungen abzeichnen.

Ähnliche Artikel
Makroausblick Ausblick H2 2024: Die Risse in der Investment- landschaft werden größer
„Fugenhopsen“ ist ein bei Kindern beliebtes Spiel, bei dem nicht auf die Linien zwischen den Gehwegplatten getreten werden darf, weil sonst etwas vermeintlich Schlimmes passiert – ein kindlicher Aberglaube, den wir als Erwachsene gerne belächeln. Als Anleger sind wir uns jedoch der sehr realen Risiken bewusst, die durch Risse und Bruchlinien im wirtschaftlichen Umfeld entstehen – und der Notwendigkeit, diese zu umgehen. Vor genau dieser Herausforderung stehen wir zur Jahresmitte 2024.
Real Estate Der Vormarsch des Protektionismus
Protektionismus scheint weltweit zuzunehmen und die Diskussionen über Nearshoring und Reshoring haben in den letzten Jahren einen fiebrigen Höhepunkt erreicht.
Makroausblick Aufbau eines resilienten Portfolios des General Account
Von Inflationsschutz und Rendite bis hin zu Wirkungszielen und der Minderung von Klimarisiken - die Erwartungen der Anleger an Infrastruktur sind hoch.
Kontakt
Frankfurt, Germany skyline
Frankfurt
Junghofstraße 9, 60315 Frankfurt am Main​, Deutschland

Alle Markt- und Wirtschaftsdaten von Bloomberg, FactSet und Morningstar.

Die zum Ausdruck gebrachten Ansichten und Meinungen dienen ab dem Datum der Erstellung/Niederschrift nur zu Informations- und Schulungszwecken und können sich jederzeit und ohne Vorankündigung aufgrund zahlreicher Faktoren wie Markt- oder sonstiger Bedingungen, rechtlicher und regulatorischer Entwicklungen, zusätzlicher Risiken und Unsicherheiten ändern und sich möglicherweise als unzutreffend erweisen. Dieses Material enthält möglicherweise „zukunftsgerichtete“ Einschätzungen, die ihrem Wesen nach nicht rein historischer Art sind.

Informationen dieser Art können unter anderem Prognosen, Vorhersagen, geschätzte Marktrenditen und die empfohlene oder erwartete Portfoliozusammensetzung umfassen. Jegliche Anpassungen der Annahmen, die im Zuge der Erstellung dieses Materials zugrunde gelegt wurden, könnten sich in erheblichem Maße auf die hier beispielhaft dargestellten Informationen auswirken. Die dargestellten Performancedaten stellen die Wertentwicklung in der Vergangenheit dar und sind keine Vorhersage oder Garantie für künftige Ergebnisse. Anlagen bergen Risiken; ein Verlust des Kapitals ist möglich.

Sämtliche Informationen wurden Quellen entnommen, die als zuverlässig gelten, aber ihre Richtigkeit kann nicht garantiert werden. Es werden keine Gewährleistungen oder Garantien abgegeben für die aktuelle Richtigkeit, Zuverlässigkeit und Vollständigkeit dieser Informationen und es wird auch keine Haftung für Entscheidungen übernommen, die auf Grundlage dieser Informationen getroffen wurden, und eine Berufung auf sie als solche ist nicht möglich. Begriffsdefinitionen und Indexbeschreibungen finden Sie im Glossar auf nuveen.com. Bitte beachten Sie, dass eine direkte Anlage in einen Index nicht möglich ist.

Wichtige Informationen zu Risiken
Alle Anlagen bergen ein gewisses Risiko und es gibt keine Garantie dafür, dass eine Anlage über einen bestimmten Zeitraum eine positive Wertentwicklung erbringen wird. Anlagen in Aktien bergen Risiken. Anlagen unterliegen zudem politischen, Währungs- und regulatorischen Risiken. Dividendenausschüttende Aktien unterliegen dem Marktrisiko, dem Konzentrations- oder Sektorrisiko, dem Risiko des bevorzugten Wertpapiers und dem allgemeinen Aktienrisiko. Diversifizierung ist eine Technik, die dazu beiträgt, Risiken zu reduzieren. Es gibt keine Garantie, dass Diversifizierung vor Einkommensverlusten schützt. Debt und Fixed-Income-Wertpapiere unterliegen dem Marktrisiko, dem Kreditrisiko, dem Zinsrisiko, dem Abrufrisiko, dem Steuerrisiko, dem politischen und wirtschaftlichen Risiko und dem Ertragsrisiko. Wenn die Zinsen steigen, fallen die Anleihenkurse. Das Kreditrisiko bezieht sich auf die Fähigkeit eines Emittenten, Zinszahlungen bei Fälligkeit zu leisten. Debt-Wertpapiere mit einem Rating unterhalb von Investment Grade und hochverzinsliche Debt-Papiere unterliegen dem Liquiditätsrisiko und einem erhöhten Kreditrisiko. Investitionen außerhalb der USA bergen Risiken wie Währungsschwankungen, politische und wirtschaftliche Instabilität, Mangel an Liquidität und unterschiedliche Rechts- und Rechnungslegungsstandards. Diese Risiken sind in Schwellenländern verstärkt. Die Anlage in Kommunalanleihen (Municipal Bonds) birgt Risiken wie Zinsrisiko, Kreditrisiko und Marktrisiko, einschließlich des möglichen Verlusts des Kapitals. Der Wert des Portfolios schwankt in Abhängigkeit vom Wert der zugrunde liegenden Wertpapiere. Mit Anlagen in Hochzinsanleihen, Absicherungsaktivitäten und der möglichen Nutzung von Leverage sind besondere Risiken verbunden. Wenn Portfolios Kommunalanleihen mit niedrigerem Rating enthalten, die allgemein als „High Yield“- oder „Junk“-Anleihen bezeichnet werden und als spekulativ gelten, erhöht dies das Kredit- und Anlagerisiko für das Portfolio. Änderungen der Kreditratings bleiben vorbehalten. AAA, AA, A und BBB sind Investment-Grade-Ratings; BB, B, CCC/CC/C und D sind Ratings unterhalb von Investment-Grade. Als Anlageklasse sind Real Assets im Vergleich zu traditionellen Anlageklassen weniger entwickelt, illiquider und weniger transparent. Investitionen unterliegen den Risiken, die im Allgemeinen mit dem Besitz von realem Vermögen und Auslandsinvestitionen verbunden sind, einschließlich Änderungen der wirtschaftlichen Bedingungen, Währungswerte, Umweltrisiken, der Kosten für und der Fähigkeit zum Abschluss von Versicherungen sowie Risiken im Zusammenhang mit der Vermietung von Immobilien. Da Infrastrukturportfolios ihre Anlagen in infrastrukturbezogenen Wertpapieren konzentrieren, sind diese Portfolios stärker negativen wirtschaftlichen, regulatorischen, politischen, rechtlichen und anderen Veränderungen ausgesetzt, von denen die Emittenten dieser Wertpapiere betroffen sind. Infrastrukturbezogene Unternehmen sind einer Vielzahl von Faktoren ausgesetzt, die sich nachteilig auf ihr Geschäft oder ihren Betrieb auswirken können, darunter hohe Zinskosten im Zusammenhang mit Kapitalaufbauprogrammen, Kosten im Zusammenhang mit Umwelt- und anderen Vorschriften, die Auswirkungen einer wirtschaftlichen Abschwächung und von Überkapazitäten, verstärkter Wettbewerb von anderen Dienstleistern, Unsicherheiten hinsichtlich der Verfügbarkeit von Kraftstoff zu angemessenen Preisen, Auswirkungen von Energiesparstrategien und andere Faktoren. Anleger müssen sich der Tatsache bewusst sein, dass Alternatives, darunter Private Equity und Private Debt, spekulativer Natur sind und erheblichen Risiken unterliegen, darunter der Risiken, die mit geringer Liquidität, dem Einsatz von Leverage, Leerverkäufen und Klumpeninvestitionen verbunden sind. Mit diesen Anlagen können komplexe Steuerstrukturen und Anlagestrategien einhergehen. Alternatives können geringe Liquidität aufweisen, es gibt möglicherweise keinen liquiden Sekundärmarkt oder interessierte Käufer für Wertpapiere dieser Art, die Emittenten müssen den Anlegern möglicherweise keine regelmäßigen Preis- oder Bewertungsinformationen zur Verfügung stellen, es kann zu Verzögerungen bei der Bereitstellung von Steuerinformationen gegenüber Anlegern kommen, Anlagen dieser Art unterliegen möglicherweise nicht den gleichen regulatorischen Anforderungen wie andere Arten von gepoolten Anlagevehikeln und es können hohe Gebühren und Aufwendungen entstehen, die die Gewinne schmälern. Alternatives sind nicht für alle Anleger geeignet und sind nicht als komplettes Investitionsprogramm gedacht. Anleger können ihr investiertes Kapital ganz oder teilweise verlieren. Die von alternativen Assets in der Vergangenheit erzielten Renditen bieten keine Gewähr für die zukünftige Wertentwicklung und auch keine Garantie für zukünftige Ergebnisse. Es kann nicht garantiert werden, dass mit einer Strategie vergleichbare Renditen erzielt werden. Als Anlageklasse sind Agraranlagen im Vergleich zu traditionellen Anlageklassen weniger entwickelt, illiquider und weniger transparent. Agraranlagen unterliegen den Risiken, die im Allgemeinen mit dem Besitz von Immobilienvermögen verbunden sind, wie Änderungen der wirtschaftlichen Bedingungen, Umweltrisiken, der Kosten für und der Fähigkeit zum Abschluss von Versicherungen sowie Risiken im Zusammenhang mit der Vermietung von Immobilien.

Nuveen, LLC erbringt Anlageberatungsdienstleistungen über seine Affiliates.

Diese Informationen gelten nicht als Finanzanalyse im Sinne der MiFID.

Back to Top Icon