Skip to main content
TOOLS
Melden Sie sich an, um Zugriff auf Ihre Unterlagen und Materialien zu erhalten.
Bestätigen Sie Ihren Standort
location select
language select
Makroausblick

Wirtschaft und Märkte

Global Investment Committee

Das Global Investment Committee (GIC) von Nuveen bringt die erfahrensten Investmentmanager unserer globalen Plattform zusammen und bündelt so unsere umfassende Expertise in traditionellen und spezialisierten börsennotierten und nicht börsennotierten Anlageklassen.

Horseshoe Bend am Colorado River

Abschnitt 3

Die wichtigsten Punkte

Der Inflationsgipfel ist erreicht.

Wie jeder Bergsteiger weiß, ist das Verletzungsrisiko beim Abstieg größer als beim Aufstieg. Das gleiche gilt für die Inflation. Die jährliche Verbraucherpreisinflation in den USA erreichte Mitte 2022 mit 9,1 % ihren Höchststand; bis Oktober 2023 hatte sie sich um fast 6 Prozentpunkte auf 3,2 % abgeschwächt.

In Europa ist die Teuerung sogar noch schneller zurückgegangen – von 10,6 % im vergangenen Jahr auf zuletzt 2,4 %. Uns war immer klar, dass die Gesamtinflation nicht auf diesem Gipfel verharren wird. Die Frage war nur, ob die Kerninflation demselben Weg nach unten folgen oder Umwege mit gewissen Zwischenanstiegen nehmen würde.

Wir sind zuversichtlicher, was den Abwärtstrend der US-Kerninflation angeht. Die Wohnkosteninflation war zuletzt sechs Monate in Folge rückläufig und wir rechnen mit einer Fortsetzung dieses positiven Trends. Die Lohninflation ist mit einer Jahresrate von über 5 % weiterhin hoch – die Frühindikatoren deuten jedoch auf eine Verlangsamung in Richtung 4 % im nächsten Jahr hin (Abbildung 2). Im Vergleich zu den Vor-Corona-Trends ist die Inflation zwar immer noch hoch. In den kommenden Monaten und Quartalen dürfte sie jedoch weiter sinken.

Abb. 2: Die Lohninflation in den USA wird voraussichtlich weiter nachlassen

Figure 2: Wage inflation is set to decline further

Das Rezessionsrisiko bleibt.

Mit den besseren Inflationsaussichten haben sich die Wachstumsaussichten verschlechtert. Die Arbeitslosenrate in den USA ist gegenüber ihrem jüngsten Tiefstand um 0,5 % gestiegen, und das Beschäftigungswachstum hat sich von über 300.000 neuen Stellen pro Monat zu Beginn des Jahres auf weniger als 200.000 verlangsamt.

Die Konsum- und Investitionsdaten sind weiterhin stark. Die aktuell robuste Nachfrage könnte aber auch bedeuten, dass Aktivitäten in dieses Jahr vorgezogen werden, wodurch das Wachstum im kommenden Jahr entsprechend schwächer ausfiele.

Die Konsensschätzungen für das BIP-Wachstum der USA im Jahr 2023 liegen um +2,0 % höher als zu Beginn des Jahres. Die Aussichten für 2024 haben sich jedoch um -1,4 % verschlechtert. Angesichts der zunehmend prekären Aussichten für die wirtschaftliche Entwicklung im kommenden Jahr hat sich das Rezessionsrisiko erhöht. Neue geopolitische Risiken - von der Ukraine über den Nahen Osten bis nach Ostasien - könnten die Wirtschaftsaktivität ebenfalls dämpfen. Vor diesem Hintergrund halten wir eine milde Rezession Ende 2024 für wahrscheinlich.

Im Zuge der Wachstumsverlangsamung und Abschwächung am Arbeitsmarkt im weiteren Jahresverlauf 2024 wird die Fed vermutlich rund um die Jahresmitte zu Zinssenkungen übergehen.

Die Zentralbanken haben ihre Zinserhöhungen beendet.

In den vergangenen eineinhalb Jahren waren die großen globalen Zentralbanken voll mit dem Kampf gegen die Inflation beschäftigt. Die US-Notenbank (Fed), die Europäische Zentralbank (EZB) und die Bank of England (BoE) haben die Leitzinsen um jeweils 450 bis 525 Basispunkte erhöht – von nahe null auf den höchsten Stand seit mehreren Jahrzehnten. Nachdem sich der Inflationsausblick inzwischen deutlich verbessert hat, dürfte auch der Zinserhöhungszyklus zu Ende gehen. Einige Ausreißer könnte es geben – zum Beispiel besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Bank of Japan die Zinsen anhebt und Australien und/oder Schweden nachziehen. 

Die Fed und die meisten anderen Zentralbanken werden ihre Aufmerksamkeit jetzt auf andere Faktoren richten. Die Frage wird nicht mehr lauten, „wie hoch“ die Zinsen noch steigen müssen, sondern „wie lange“ sie auf dem aktuellen Niveau bleiben werden. Bis zum Fed-Ziel von 2 % hat die Inflation noch einiges an Weg vor sich. Daher glauben wir, dass die Leitzinsen in den nächsten Quartalen auf dem aktuellen Niveau bleiben werden. Wenn das Wachstum nachlässt und sich der Arbeitsmarkt im weiteren Jahresverlauf 2024 weiter abschwächt, dürften die Zentralbanken – vermutlich rund um die Jahresmitte – den Kurswechsel einläuten und die Zinsen senken.

Was bedeutet das für die Zinsen und Märkte?

Unser Makroausblick hängt von drei wichtigen Variablen ab. Die Inflation hat den Höhepunkt überschritten, die Zentralbankzinsen haben ihn erreicht und das Wirtschaftswachstum wird ihn bald erreichen. In der Vergangenheit fiel diese Dynamik in der Regel mit einem allgemeinen Zinshöchststand sowie mit einer erneuten Versteilung der Zinsstrukturkurve zusammen. Die Staatsanleiherenditen dürften in den nächsten Quartalen allmählich sinken, wenn die Inflationsrisiken nachlassen, die Abwärtsrisiken für das Wachstum zunehmen und die Zentralbanken beginnen, die Märkte auf Zinssenkungen vorzubereiten. 

Einige Variablen sprechen gegen unser Basisszenario. Sollte das Wachstum robust bleiben, könnte es sein, dass die Fed die Zinsen im nächsten Jahr überhaupt nicht senken muss. In der Folge wäre auch nicht mit einer Rally von US-Staatsanleihen zu rechnen. Anhaltend hohe Haushaltsdefizite dürften den Aufwärtsdruck auf die Zinsen ausgleichen. Die Auslandsnachfrage nach US-Anleihen wird weiter durch die hohen Kosten der Währungsabsicherung gedämpft. Diese Risiken sind uns bewusst. Trotzdem spricht unserer Ansicht nach immer mehr für eine Übergewichtung von festverzinslichen Anlagen.

Ähnliche Artikel
Resiliente Anlageklasse deckt wachsenden Bedarf in den USA und Europa
Randy Schwimmer analysieren, warum Private Credit den Banken weiterhin Marktanteile abnimmt, und welche Trends die Chancen auf dem USamerikanischen und europäischen Markt vorantreiben.
Ausblick für Immobilien 2024
Für den Markt für Immobilienanlagen war 2023 ein Jahr der Ernüchterung mit einem Preisverfall, der vor allem den höheren Zinsen geschuldet war.
Unsere besten Investmentideen
Von Inflationsschutz und Rendite bis hin zu Wirkungszielen und der Minderung von Klimarisiken - die Erwartungen der Anleger an Infrastruktur sind hoch.
Kontakt
Frankfurt, Germany skyline
Frankfurt
Bockenheimer Landstr. 24, 60323 Frankfurt, Deutschland
Alle Markt- und Wirtschaftsdaten von Bloomberg, FactSet und Morningstar.

Die geäußerten Ansichten und Meinungen dienen zum Zeitpunkt der Erstellung/Schreibung nur zu Informations- und Bildungszwecken und können sich aufgrund zahlreicher Faktoren wie Markt- oder anderen Bedingungen, rechtlicher und regulatorischer Entwicklungen, zusätzlicher Risiken und Unsicherheiten jederzeit ohne Vorankündigung ändern kommt möglicherweise nicht zustande. Dieses Material kann „zukunftsgerichtete“ Informationen enthalten. Informationen, die nicht rein historischer Natur sind.

Zu diesen Informationen können unter anderem Prognosen, Prognosen, Schätzungen der Marktrenditen sowie die vorgeschlagene oder erwartete Portfoliozusammensetzung gehören. Jegliche Änderungen der Annahmen, die bei der Erstellung dieses Materials vorgenommen wurden, könnten wesentliche Auswirkungen auf die hierin beispielhaft dargestellten Informationen haben. Die gezeigten Leistungsdaten stellen die vergangene Leistung dar und stellen keine Vorhersage oder Garantie für zukünftige Ergebnisse dar. Investitionen sind mit Risiken verbunden; Kapitalverlust ist möglich.

Alle Informationen stammen aus Quellen, die als zuverlässig gelten, ihre Richtigkeit wird jedoch nicht garantiert. Es gibt keine Zusicherung oder Garantie hinsichtlich der aktuellen Genauigkeit, Zuverlässigkeit oder Vollständigkeit der auf diesen Informationen basierenden Entscheidungen und es besteht auch keine Haftung dafür, und man sollte sich nicht auf sie als solche verlassen. Für Begriffsdefinitionen und Indexbeschreibungen greifen Sie bitte auf das Glossar auf nuveen.com zu.  Bitte beachten Sie, dass es nicht möglich ist, direkt in einen Index zu investieren.

Wichtige Informationen zum Risiko

Alle Anlagen sind mit einem gewissen Risiko verbunden und es gibt keine Garantie dafür, dass eine Anlage über einen bestimmten Zeitraum hinweg eine positive Wertentwicklung erzielt. Aktieninvestitionen sind mit Risiken verbunden. Darüber hinaus unterliegen Investitionen politischen, währungsbezogenen und regulatorischen Risiken. Diese Risiken können in Schwellenländern noch größer sein. Diversifikation ist eine Technik zur Risikominderung. Es gibt keine Garantie dafür, dass Diversifizierung vor Einkommensverlusten schützt. Die Anlage in Kommunalanleihen birgt Risiken wie Zinsrisiko, Kreditrisiko und Marktrisiko, einschließlich des möglichen Kapitalverlusts. Der Wert des Portfolios schwankt je nach Wert der zugrunde liegenden Wertpapiere. Mit Anlagen in Hochzinsanleihen, Absicherungsgeschäften und dem möglichen Einsatz von Leverage sind besondere Risiken verbunden. Portfolios, die Kommunalanleihen mit niedrigerem Rating enthalten, die üblicherweise als „High Yield“-Anleihen bezeichnet werden. oder „Müll” Bei Anleihen, die als spekulativ gelten, erhöht sich das Kredit- und Anlagerisiko für das Portfolio. Bonitätseinstufungen können sich ändern. AAA, AA, A und BBB sind Investment-Grade-Ratings; BB, B, CCC/CC/C und D sind Ratings unterhalb von Investment Grade. Als Anlageklasse sind Sachwerte im Vergleich zu traditionellen Anlageklassen weniger entwickelt, illiquider und weniger transparent. Investitionen unterliegen Risiken, die im Allgemeinen mit dem Besitz von immobilienbezogenen Vermögenswerten und Auslandsinvestitionen verbunden sind, einschließlich Änderungen der wirtschaftlichen Bedingungen, Währungswerte, Umweltrisiken, Kosten und Möglichkeiten zum Abschluss von Versicherungen sowie Risiken im Zusammenhang mit der Vermietung von Immobilien. Anleger sollten sich darüber im Klaren sein, dass alternative Anlagen, einschließlich Private Equity und Private Debt, spekulativ sind und erheblichen Risiken unterliegen, einschließlich der Risiken, die mit begrenzter Liquidität, dem Einsatz von Fremdkapital, Leerverkäufen und konzentrierten Anlagen verbunden sind, und möglicherweise komplexe Steuerstrukturen und Anlagestrategien beinhalten. Alternative Anlagen sind möglicherweise illiquide, es gibt möglicherweise keinen liquiden Sekundärmarkt oder bereite Käufer für solche Wertpapiere, sie sind möglicherweise nicht verpflichtet, den Anlegern regelmäßig Preis- oder Bewertungsinformationen zur Verfügung zu stellen, es kann zu Verzögerungen bei der Weitergabe von Steuerinformationen an die Anleger kommen, sie unterliegen nicht der Steuerpflicht Sie unterliegen denselben regulatorischen Anforderungen wie andere Arten von gepoolten Anlageinstrumenten und können mit hohen Gebühren und Kosten verbunden sein, die den Gewinn schmälern. Alternative Anlagen sind nicht für alle Anleger geeignet und sollten kein vollständiges Anlageprogramm darstellen. Anleger können ihr investiertes Kapital ganz oder nahezu vollständig verlieren. Die mit alternativen Anlageinstrumenten erzielten historischen Renditen stellen keine Vorhersage der zukünftigen Leistung oder Garantie für zukünftige Ergebnisse dar, und es kann nicht garantiert werden, dass mit irgendeiner Strategie vergleichbare Renditen erzielt werden. Impact-Investing- und/oder Umwelt-, Sozial- und Governance-Manager (ESG-Manager) können bei der Auswahl von Wertpapieren Faktoren berücksichtigen, die über traditionelle Finanzinformationen hinausgehen, was dazu führen kann, dass die relative Anlageperformance von anderen Strategien oder breiten Marktbenchmarks abweicht, je nachdem, ob es sich um Sektoren oder Investitionen handelt ob sie auf dem Markt beliebt sind oder nicht.

Nuveen, LLC bietet über seine Anlagespezialisten Anlagedienstleistungen an.

Diese Informationen stellen keine Anlageanalyse im Sinne der MiFID dar.

Back to Top Icon